Blitzversand
Versandkostenfrei ab 50 EUR (D)
Sichere Bezahlung
Bestpreisgarantie
Filter anzeigen
Anwenden

Hersteller

Weniger Hersteller anzeigen

Preis

Kohlenhydrate

Als Kohlenhydrate werden chemische Verbindungen bezeichnet, die eine große Anzahl an Hydroylgruppen und Carbonylfunktion pro Monosaccharideinheit aufweisen. Der menschliche Organismus kann selbst die Kohlenhydratsynthese in den Brustdrüsen durchführen, in dem Kohlenhydrate aus Sauer-, Wasser- und Kohlenstoff gebildet werden. Kohlenhydrate können außerdem in Mangelsituationen aus bestimmten Aminosäuren und Glycerolen der Fette gebildet werden. Kohlenhydrate werden anhand ihrer miteinander verbundenen Grundbausteine in vier Untergruppen eingeteilt eingeteilt. Die kleinsten Formen der Kohlenhydrate sind Monosaccharide (Einfachzucker), die in Pentosen und Hexosen unterteilt werden, je nach Anzahl der Kohlenstoffatome. Der Mensch kann nur die Hexosen Fruktose, Glukose und Galaktose absorbieren, was durch die hohe Absorptionsgeschwindigkeit zu einem raschen Blutzuckerspiegelanstieg führt.

Disaccharide (Zweifachzucker) werden aus zwei Monosacchariden gebildet, welche nach der Aufnahme wieder gespalten und in den Blutkreislauf aufgenommen werden. Die wichtigsten Disaccharide sind Saacharose, Laktose und Maltose. Glukose und Fruktose werden kombiniert als Saccharose bezeichnet, umgangssprachlich von uns Zucker genannt. Saccharose als wichtigster Süßstoff wird aus der Zuckerrübe, Zuckerrohr und Ahornsaft gewonnen und ist in vielen Lebensmitteln wie Obst und Gemüse vorhanden. Laktose besteht aus den beiden Molekülen Glukose und Galaktose und ist als Milchzucker bekannt. Das Enzym Laktase spaltet die Laktose im Darm in seine Monosaccharide auf, weshalb ein Laktase-Mangel zu einer Laktoseintoleranz führt. Besonders für Kleinkinder ist Laktose für die Ausbildung der Darmflora essenziell. Maltose (Glukose + Glukose) ist ein Abbauprodukt der Stärke und wird auch Malzzucker genannt. Es kommt vor allem in fermentierten Malzprodukten wie zum Beispiel Bier vor und kann durch das Enzym Maltase in Glukose aufgespalten werden. Disccharide sind genau wie Monosaccharide stark kariesauslösend. Eine weitere Kohlenhydratgruppe sind die Oligosaccharide, die sich aus drei bis neun Monosacchariden zusammensetzen und vorwiegend bei Malz- und Gärungsprozessen entstehen. Hervorzuheben sind hier die Raffinose aus Zuckerrüben, die Sachyose aus Leguminose und Kürbisgewächsen und das Inulin aus Spargel oder Artischocken. Da diese Präbiotika nicht im Magen oder Darm aufgespalten werden, stellen sie Nahrung für die Dickdarmbakterien dar. Polysaccharide sind Mehrfachzucker mit mindestens zehn aber oft mehr als zwanzig verbundenen Monosacchariden. Hier sind die wichtigsten Vertreter die Stärke, Glykogen,Cellulose und Chitin.

Der Körper ist auf Kohlenhydrate als Energielieferant angewiesen, denn bis zu 50% des täglichen Energiebedarfs sollte laut Deutscher Gesellschaft für Ernährung (DGE) über Kohlenhydrate gedeckt werden. Zum Vergleich: Der Anteil für Proteine liegt bei 9-11% während der Anteil der Lipide bei maximal 30% liegt. Hauptverantwortlich für die Bereitstellung der Energie sind die Monosaccharide, der Abbau der Disaccharide sowie die Absorption von Stärke. Das Zentralnervensystem, die Erythrozyten und das Nierenmark werden von der Energie der Kohlenhydrate versorgt, während einige Kohlenhydrate zusätzlich auch Ballaststoffe bereitstellen. Da in den Muskeln Glukose als Glykogen gespeichert wird, steht dem Körper dort noch ein Energiespeicher zur Verfügung.

Du solltest hauptsächlich komplexe Kohlenhydrate zu dir nehmen, die sich in Obst, Gemüse und Vollkornprodukten befinden und wertvolle sekundäre Pflanzenstoffe und Ballaststoffe liefern.

Damit unsere Organe mit genügend Energie versorgt sind und unsere Stoffwechselprozesse aufrechterhalten werden, benötigen wir Kohlenhydrate. Und unser Gehirn benötigt für eine optimale Funktionsweise fast ausschließlich Glukose. Wenn der Körper einen Kohlenhydratmangel registriert, werden Amino- und Fettsäuren verstärkt zu Ketonkörpern abgebaut und ersetzen folglich Glukose als Energiesubstrat. Die Ketonkörperbildung setzt vermehr bei Diabetes Mellitus, Protein-Fett-Diäten und Fastenkuren ein und führt zu einer Senkung des ph-Wertes des Blutes und zu einer Störung des Säure-Basen-Gleichgewichts.

Unser Sortiment umfasst zahlreichen Kohlenhydratprodukte – von Energieriegeln als Snack zwischendurch zu gemahlenen Haferflocken für ein leckeres und gesundes Frühstücksporridge.